Leonce und Lena

Frei nach Georg Büchner (S3/4)

Der DSP-Kurs des S3/4 (Herr Lampe) hat am 06.05.2010 das Lustspiel „Leonce und Lena“ von Georg Büchner in einer sehr freien Bearbeitung präsentiert. Die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer haben bei der Erarbeitung den Inhalt verkürzt, variiert und mit einer kleinen Parallelhandlung verwoben und sich theoretisch u.a. mit dem Begriff des postdramatischen Theaters befasst und wesentliche Merkmale in der Inszenierung aufgegriffen.

Leonce und LenaEin Auszug aus dem Programmheft:
Sitzen Sie symmetrisch? Wir wollen nicht riskieren, König Peter vom Königreiche Popo in größere Verwirrung zu stürzen, denn die Menschen machen ihn konfus. Der Mensch muss denken. Entweder verheiratet sich sein Sohn oder nicht – entweder, oder. Ein Drittes gibt es nicht. Und genau das ist der Punkt: Sein Sohn Leonce, Prinz vom Reiche Popo, und Lena, Prinzessin vom Reiche Pipi, wollen sich gegen ihr Schicksal hinwegsetzten, doch das Schicksal spielt ihnen einen Streich.

Auf der Flucht vor der Zwangsheirat und auf der Suche nach Ideal und Identität treffen sich die einander Versprochenen – oh Zufall, oh Vorsehung – in Italien. In Unkenntnis, in wen sie sich da eigentlich verlieben, ist für Leonce klar: Er muss die Schöne heiraten, sonst hätte sein Leben keinen Sinn mehr.

Im Reiche Popo bemüht sich König Peter derweil um Symmetrie und überlegt, wie die geplanten Feierlichkeiten doch noch abgehalten werden können. In die größte Verwirrung versetzt ihn schließlich die Ankunft der zwei weltberühmten Automaten, bis ihm eine zündende Idee in den Sinn kommt…

Begleiten Sie Leonce gemeinsam mit seinem Vertrauten Valerio, einem närrisch-parasitären Pseudoromantiker auf dem Weg an Herzblättern vorbei – hin zu seiner wahren Liebe. Gute Unterhaltung und: Sitzen Sie symmetrisch!