Schlagwort-Archive: Ausstellung

Die Vielfalt des Flüchtigen (Kunstkurs 9)

Der Kunstkurs 9 arbeitete im zweiten Halbjahr ‘17 unermüdlich an dem Großprojekt “Flüchtig, wir haben hier keine bleibende Stadt“. Dieses Thema gab die Hauptkirche St. Katharinen für ihre 26. Schülerkunstausstellung heraus. Inge Hansen, die Organisatorin, hatte dabei wohl schon Monate vorher den G20 Gipfel im Blick. Unser Kurs entwickelte nach einem gemeinsamen Brainstorming ganz unterschiedliche Aspekte des Flüchtigen: Das Vergängliche, das Unbeständige, das Leichte, das Verschwommene, das Sich-Auflösende, das Immaterielle … Ektoplasma … Apokalypse … oder Plastlantis als Klimagau?

Die Vielfalt des Flüchtigen über die Art der Darstellung, damit über die bildnerischen Mittel und den individuellen experimentellen Zugriff, erst zu entwickeln und zu (er-) finden, war dem Kurs in Klasse 9 wichtiger als vordergründige Bildmotive zu setzen, die plakativ flüchten. Experimentelle Versuche und ergebnisoffene Arbeitsprozesse zerlegten den Kunstraum QUH3 – teils sogar den Flur davor – gern in ein  formschönes Chaos. Einige gewagte und damit sehr interessante Vorhaben gingen natürlich auch schief. Selbst das produktive Scheitern gehört zur Kunst, wie Niklas T. (Kl.9) in seiner kurzen Rede bei der Vernissage in der Hauptkirche St. Katharinen am 30. Juni ’17 erklärte.

Unter den 13 teilnehmenden Schulen stellten wir sogar mit 18 SchülerInnen aus. Einige NeuntklässlerInnen waren so mit aufwändigen Teamarbeiten, andere mit Einzelblättern oder wieder andere mit mehreren Skizzen oder Fotoserien vertreten. Die Werke dieses Kunstkurses waren 9 Wochen in der Hauptkirche St. Katharinen zu betrachten. An der Pinwand vor dem Lehrerzimmer sind nun die begeisterten Einträge aus dem Gästebuch der Ausstellung zu lesen.

Hilde

Kunstkurs „Visuelle Medien“ (Jg.8) beim Wettbewerb „Menschenbilder“ erfolgreich

Der Kunstkurs „Visuelle Medien“ in Klasse 8 (VM8) errang einen großen Erfolg beim Wettbewerb „Menschenbilder“, der von den evangelischen Nordkirchen zum Lutherjahr 2017 ausgeschrieben wurde.

Zwei unserer Teams, Kiara G. mit Lili B. und Lina G. mit Luise T., sowie Melina B. und Cindy J. waren unter den Top 20 von Hamburg. Mit deren vier Arbeiten in unterschiedlichen Medien gewannen diese unsere AchtklässlerInnen je 200 Euro, also insgesamt schon mal 800 Euro. Die Jury lobte später den 1.Platz für Hamburg mit dem Preisgeld von 2017 Euro an die Trickanimation „Das-Die-Der-Ding“ von Lina und Luise zusammen mit der „Genderkugel“ von Melina aus. Der Fachbereich Kunst gratuliert den PreisträgerInnen ganz herzlich. Wir sind voll stolz auf euch!

Alle SchülerInnen im VM8 waren zur feierlichen Preisverleihung im Dom zu Lübeck geladen. Lina und Luise befassen sich in ihrem Clip gewitzt mit Klischees zu Männern und Frauen. Melina führt auf ihrer Erdkugel beflaggte Figurinen vor, die exemplarisch unterschiedliche Liebesbeziehungen der Geschlechter zeigen.

Mit dem stolzen Gewinn von 2817 Euro fuhr der gesamte Kurs nun zu Beginn des neuen Schuljahres 17/18 auf eine dreitägige Kunst-Medienfahrt nach Berlin.

Das von den SchülerInnen selbst gestaltete Programm bestand aus einer Streetart-Führung mit einem anschließenden praktischen Grafitti-Sprühworkshop in einer großen Fabrikhalle, einer Architekturtour durch die Berliner Unterwelten, dem Hamburger Bahnhof als Museum für aktuelle Gegenwartskunst, dem Museum für Fotografie und einer skurrilen Ausstellung im Haus der Kulturen (zum Russischen Kosmismus, Art without Death). Eine Foto-Dokumentation samt persönlichen Bildern dieser extrem interessanten Fahrt finden Sie / findet Ihr in der Kunstvitrine im Erdgeschoss.

Hilde

No Name Design – Blitzausstellung der Kunstpioniere Jg. 9 im Museum für Kunst und Gewerbe

Am Sonntag, den 03.04.2016 um 11 Uhr wurde die Ausstellung unserer Kunstpioniere aus Jahrgang 9 im Museum für Kunst und Gewerbe (MKG) eröffnet. Trotz des schönen Frühlingswetters waren zahlreiche interessierte Besucher gekommen. Für die Kunstpioniere aus Jahrgang 9 war die Veranstaltung der würdevolle Abschluss eines arbeitsintensiven Projektes mit Höhen und Tiefen.

Kunstpioniere

Die Schüler Dimitri Miller und Christian Ritter begrüßten die Gäste im Vestibül des MKG und erklärten kurz, worum es ging: Über mehrere Wochen haben sich die Schülerinnen und Schüler intensiv mit ihren eigenen Kunstprojekten beschäftigt. Ausgangspunkt war die Ausstellung „No Name Design“ im MKG. Der Schweizer Designer Franco Clivio hat hier über Jahre gesammelte Gebrauchsgegenstände ausgestellt, die er als ganz besonders gelungen und zeitlos erachtet. Entstanden ist so etwas wie ein „3D-Lexikon für Gestaltung“. Sehr spannend also, wenn man selber Spaß am Entwerfen und Gestalten hat. Begleitet von der jungen Grafikdesignerin Maret Tholen und ihrer Kunstlehrerin Frau Jung entwickelten die Schülerinnen und Schüler des Gym. Allermöhe eigene Ideen, die sich immer mehr verselbstständigten. Entstanden sind zahlreiche Objekte, Fotos und Zeichnungen – eine bunte Mischung irgendwo zwischen Kunst und Design: Z.B. ein Löffelbäumchen, ein Büroklammerschiffchen mit Galionsdelfin, eine schräge und antifunktionale Brillenkollektion, ein Ast-Stuhl und ein Flaschenstuhl, eine Frühlingslampe und eine Gitarrenleuchte. Der Weg hin zur Ausstellung war nicht immer ganz einfach und leider konnte nicht alles, was im Laufe der Wochen entstand, auch gezeigt werden – aber das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Bei der Vorbereitung der Ausstellung im MKG unterstützte uns Dr. Manuela van Rossem, die dort die Abteilung für Kunst- und Designvermittlung leitet. Blitzausstellung heißt, die Arbeiten der Schülerinnen und Schüler waren nur an diesem einen Tag zu sehen – aber hier in der Fotogalerie kann man sich auch einen guten Eindruck verschaffen.

Das Projekt gehört zur von Julia Schwalfenberg initiierten Aktion „Kunstpioniere“, an der sich mehrere große Hamburger Museen und Galerien, sowie ausgewählte Schulen beteiligen. Junge Menschen bekommen die Gelegenheit, ausgehend von aktuellen Kunstausstellungen, eigene ästhetische Forschung zu betreiben und die Ergebnisse auch öffentlich zu präsentieren. Dabei geht es natürlich ganz besonders um die Kunst und einen individuellen Zugang zu ihr. Aber die Beteiligten lernen und trainieren vor allem, eigene Fragen zu entwickeln, selbst zu forschen und daraus etwas Eigenes wachsen zu lassen – denn so entstehen die intensivsten Lernsituationen.

Beteiligte Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Allermöhe waren: Lisa B., Jonah B., Iris B., Mustafa C., Zelal C., Farina D., Arwid D., Henry E., Viktoria G., Jeremy G., Linda G. , Anja G. , Louis J. , Maxime K., Elif K. , Millane L. , Amina M. , Dimitri M. , Eileen M., Lisa P., Christian R., Nicole R., Michelle R., Sophie v. S. z. V.

(Jun)