Schlagwort-Archive: Kunst

1. Preis für das „Swampnasium“ Preisverleihung durch den Bundespräsidenten

Das „Swampnasium“ als innovative Schule der Zukunft

Beim internationalen Ideenwettbewerb „Schools of Tomorrow“ zur Schule der Zukunft, ausgerichtet vom Haus der Kulturen der Welt in Berlin und der ZEIT unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten,  geht der 1. Platz in der Kategorie 15 bis 19 Jahre an – unser vierstündiges Kunstlabor in Klasse 9 (Klab 9)!

2000 SchülerInnen aus 27 Ländern reichten beim HKW ihre Visionen ein. Das Gesamtkonzept zu unserem  „Swampnasium“ findet ihr/ finden Sie als 24seitige Broschüre auf der Homepage des HKW.

Über die detaillierte Begründung der Jury zu dieser Auszeichnung freut sich unser Fachbereich Bildende Kunst sehr!

Am 13. und 14. Juni  reisten unsere 26 GewinnerInnen zum Abschlussfestival nach Berlin. Im HKW nahmen sie an einem experimentellen Stundenplan mit vielfältigen Workshops teil. Die feierliche Siegerehrung mit einer Rede des Bundespräsidenten war beeindruckend.

Sechs SchülerInnen konnten Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender bei der anschließenden Party auf der Dachterrasse gar persönlich sprechen.

Die Tagesschau hat in ihrer Sendung am 14.6.18 um 17 Uhr (bei Minute 13.20) kurz über den Wettbewerb berichtet (LINK) und HIER der rbb. Einen Artikel der „Zeit“ gibt es HIER.

Während dort keine direkten Aufnahmen von unserem Klab 9 zu sehen sind, veröffentlicht das Deutsche Schulportal ein Interview mit Cindy und Samuel zum „Swampnasium“: LINK.

Anbei Bilder von der Siegerehrung:

Hilde

Loop 1: Loops im Auge, Spin im Sinn

In der Klasse 8a und dem vierstündigen Klab 9 grassiert zurzeit das Loopfieber. Die ersten unten gezeigten Endlosschleifen der Kl.8a bestehen aus zwei gezeichneten und vertonten Bildern als kleinste Kinoeinheit, die sich ständig wiederholen.

Ab 1986 verbreiteten sich GIFs als Grafikformat von geloopten „Zappelbildchen“. Diese konnten aufgrund ihrer geringen Datenmenge in den sozialen Medien leicht geteilt werden. Nun erleben vertonte Loops gerade einen Hype. Auch das Kunstmuseum Wolfsburg untersuchte im Winter 2017 und Frühjahr 2018 mit seiner Ausstellung „Never Ending Stories“ die Endlosschleife quer durch die Kunst-, Musik- und Architekturgeschichte. Angefangen hat wohl alles schon im alten Ägypten mit der Schlange, die sich selbst in den Schwanz beißt.

Unten präsentiert zuerst die Klasse 8a ihre vertonten Loops aus je 2 gezeichneten Bildern. Das Spektrum der eigenen Stories und Gestaltungen spannt sich von feinen, teils poetischen bis hin zu expressiven Ideen. Skurril oder frech darf es bei uns natürlich auch gern werden. Viel Spaß mit den Loops!

Danil
Danil
Glib
Glib
Jarno
Jarno
Julia
Julia
Mateus
Mateus
Miknet
Miknet
Natalie
Natalie
Pia
Pia

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Clips vom Klab 9
Das vierstündige Kunstlabor zeigt Ihnen / Euch hier die nächsten je zwei vertonten Bilder als Loops. Die 11 Filmnarrationen stammen von Kiara, Lina, Lara Marie, Ashley, Luise, Lily, Jana, Melanie, Suhani, Luca und Djana. Bei Djana können Sie / könnt Ihr die hier fehlende, da nicht copyfreie Dab-Tonspur von Migos gern laut singen.

     

     

       Viel Spaß!

Hilde

Kunstpioniere 2.0 „WOMEN BETWEEN BUILDINGS“ im Kunstverein Hamburg

Im März und April 2018 fand im dritten Jahr ein Kunstpioniere-Projekt am Gymnasium Allermöhe statt. Diesmal wurde das Projekt von Frau Jung in Kooperation mit Frau Ammon und einer Schülergruppe des Gymnasiums Buckhorn durchgeführt. Beteiligt waren 16 Schülerinnen und Schüler vom 7. bis zum 11. Schuljahr von unserer Schule und 14 weitere vom Gymnasium Buckhorn. Auftakt war eine Sonderführung durch die Ausstellung von Nicole Wermers im Kunstverein Hamburg. Dann folgten vier Intensivtage, in denen – ausgehend von den Impulsen aus der Ausstellung – eigene künstlerische Projekte entwickelt wurden. An einem Tag kamen dafür die Künstler Carola Wagenplast und Peter Steckroth, die sich zusammen  „Jochen Schmidt“ nennen, in die Schule. Die beiden halfen auch beim Aufbau der „Blitzausstellung“ am 19.4.18 im Kunstverein. Hier wurden Schülerwerke in direkter Nähe zu den Arbeiten der Künstlerin ausgestellt.

Beteiligte Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Allermöhe: Arijan Rezae, Mateus Panczack, Alissa Jacobs, Cindy Jastrzebska, Snezanna Sviridenko, Michelle Kolomiets, Ewa Korolihina, Haras Basharat, Luca Schadeck, Jessica Warzecha, Maria Garbuz, Elisabeth Paluszko, Tarik Khalfaoai, Eileen Monaghan, Christian Ritter und Dimitri Miller.

(Jun)

Die Vielfalt des Flüchtigen (Kunstkurs 9)

Der Kunstkurs 9 arbeitete im zweiten Halbjahr ‘17 unermüdlich an dem Großprojekt “Flüchtig, wir haben hier keine bleibende Stadt“. Dieses Thema gab die Hauptkirche St. Katharinen für ihre 26. Schülerkunstausstellung heraus. Inge Hansen, die Organisatorin, hatte dabei wohl schon Monate vorher den G20 Gipfel im Blick. Unser Kurs entwickelte nach einem gemeinsamen Brainstorming ganz unterschiedliche Aspekte des Flüchtigen: Das Vergängliche, das Unbeständige, das Leichte, das Verschwommene, das Sich-Auflösende, das Immaterielle … Ektoplasma … Apokalypse … oder Plastlantis als Klimagau?

Die Vielfalt des Flüchtigen über die Art der Darstellung, damit über die bildnerischen Mittel und den individuellen experimentellen Zugriff, erst zu entwickeln und zu (er-) finden, war dem Kurs in Klasse 9 wichtiger als vordergründige Bildmotive zu setzen, die plakativ flüchten. Experimentelle Versuche und ergebnisoffene Arbeitsprozesse zerlegten den Kunstraum QUH3 – teils sogar den Flur davor – gern in ein  formschönes Chaos. Einige gewagte und damit sehr interessante Vorhaben gingen natürlich auch schief. Selbst das produktive Scheitern gehört zur Kunst, wie Niklas T. (Kl.9) in seiner kurzen Rede bei der Vernissage in der Hauptkirche St. Katharinen am 30. Juni ’17 erklärte.

Unter den 13 teilnehmenden Schulen stellten wir sogar mit 18 SchülerInnen aus. Einige NeuntklässlerInnen waren so mit aufwändigen Teamarbeiten, andere mit Einzelblättern oder wieder andere mit mehreren Skizzen oder Fotoserien vertreten. Die Werke dieses Kunstkurses waren 9 Wochen in der Hauptkirche St. Katharinen zu betrachten. An der Pinwand vor dem Lehrerzimmer sind nun die begeisterten Einträge aus dem Gästebuch der Ausstellung zu lesen.

Hilde

Allermöher Kunstpioniere 2.0

Für besonders Kunst begeisterte Schülerinnen und Schüler fand vom  20. bis 24.2.2017 nun im zweiten Jahr ein „Kunstpioniere“-Projekt am Gymnasium Allermöhe statt.

10 Schülerinnen und Schüler verwandelten einen Kunstraum in ihr Atelier und arbeiteten unterstützt von Frau Jung und dem Künstlerpaar Katharina Kohl und DG. Reiß intensiv an eigenen Ideen. Ausgangspunkt dafür war ein Besuch der Ausstellung des „Kunstimbiss“ in der Galerie 2025, die wir uns gemeinsam anschauten. Der „Kunstimbiss“ ist ein alter Imbisswagen, in dem Katharina Kohl und DG. Reiß kleinformatige Kunstwerke Hamburger Künstler ausstellen – immer wieder neu, an unerwarteten Orten. Für uns bauten sie den Wagen direkt vor der Galerie 2025 in der Ruhrstraße in Hamburg-Altona auf. Hier suchten sich die Schülerinnen und Schüler jeweils ein Kunstwerk aus, mit dem sie sich intensiver beschäftigen wollten.

Die Idee der Kunstpioniere ist es, dass Schülerinnen und Schüler ausgehend von zeitgenössischen Kunstwerken selbst dahin kommen, künstlerisch zu forschen und eigene künstlerische Projekte zu entwickeln. Die Kunstwoche endete mit einer „Blitzausstellung“ – also einer Ausstellung für einen Abend, in der Galerie 2025. Hier konnten nebeneinander die von den  Schülerinnen und Schülern ausgewählten Werke verschiedener Hamburger Künstler und ihre eigenen Arbeitsergebnisse der Kunstwoche bewundert werden.

(Jun)